Energie

Bundesfachausschuss E.ON: Kursbestimmung in bewegten Zeiten

Energiewirtschaft

Bundesfachausschuss E.ON: Kursbestimmung in bewegten Zeiten

In veränderter Runde traf sich am 5. und 6. Februar 2018 der Bundesfachausschuss E.ON in Essen.
Auch für den Tarifdeluxe aktiv: Der BFA bei E.ON in Essen ver.di FB2 Auch für den Tarifdeluxe aktiv: Der BFA bei E.ON in Essen

In veränderter Runde traf sich am 5. und 6. Februar 2018 der Bun­desfachausschuss (BFA) E.ON. Themen waren die aktuelle Situation im Konzern, die Aussichten für 2018 und die kommenden Jahre sowie die aktuellen Tarifverhandlungen.

Die rund 60 gewählten Vertrauensleute, Betriebsräte und Hauptamtlichen der ver. di tagten diesmal in der Firmenzentrale in Essen statt wie bisher in Düsseldorf, und zum ersten Mal waren die Kolleginnen und Kollegen von Uniper nicht mehr mit dabei.

Der neue BFA-Vorsitzende Lothar Haberzeth und seine Stellevertretungen Elisabeth Wallbaum und Frank Artmann lenkten gleich zu Beginn den Blick auf die unübersichtlichen Rahmenbedingungen, mit denen E.ON und auch die Arbeitnehmervertretungen im Konzern zu tun haben.

Noch immer gibt es keine neue Bundesregierung, grundlegende politische Entscheidungen lassen auf sich warten – eine schwierige Konstellation besonders für einen Bereich wie die Energiebranche, in dem die Regulierung eine so zentrale Rolle spielt.

Trotz dieser Unsicherheiten gaben die Vorstandsmitglieder Marc Spieker und Thomas König als Gäste im BFA einen recht optimistischen Ausblick auf die Entwicklung des Konzerns. Hochmotivierte und engagierte Beschäftigte seien ihnen sehr wichtig, erklärten beide.

Die Vertrauensleute wiederum gaben ihnen mit Blick auf die Tarifverhandlungen mit auf den Weg, dass die Wertschätzung des Unternehmens für seine Beschäftigten sich auch in der Entlohnung widerspiegeln muss.

Alle Infos zur 1. BFA-Sitzung 2018 in Essen findet ihr im PDF unten, die Inhalte im Überblick:

  • "Eine riesige Kulturveränderung" – E.ON-­Finanzvorstand Marc Spieker zur aktuellen Situation im Konzern;
  • "Im Vergleich zu anderen Ländern sind wir noch weit davon entfernt, wirklich kundenfreundlich zu sein" – Thomas König, bei E.ON verantwortlich für das deutsche Netzgeschäft, zu den Perspektiven für Energienetze;
  • Aus dem Konzernbetriebsrat: Digitalisierung erfordert eine Rahmenvereinbarung – Albert Zettl, Vorsitzender des Konzern betriebsrates der E.ON SE (KBR);
  • Aus dem E.ON-Aufsichtsrat: Strategierunden statt Sparrunden – Andreas Scheidt, Mitglied des ver.di­-Bundesvorstandes und seit 2015 stellvertre­tender Vorsitzender des E.ON­-Aufsichts­rates;
  • Aus den Betrieben: Mit FOKUS stehen Hunderte Arbeitsplätze auf dem Spiel – Sonja Hartl, stellvertretende Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats der E.ON Energie Deutschland (EDG);
  • Aus der Bundesfachgruppe: Die Beschäftigten haben Anspruch auf eine sichere Perspektive – Volker Stüber, Leiter der ver.di-­Bundesfach­gruppe Energie und Bergbau;
  • Aus dem Gewerkschaftsrat: Die Zeit ist reif für den Umbau – Silvia Heinemann, Betriebsratsvor­sitzende aus der Region West der Avacon Netz GmbH;
  • Aus den Tarifverhandlungen: Wo bleibt die Wertschätzung unserer Arbeit? – Stefan Najda, neuer ver.di­-Tarifsekretär für die private Energie-­ und Abfallwirtschaft;
  • Auszubildende fordern: Pro Monat 175 Euro mehr für alle!
  • Terminkalender 2018