ver.di-Ausbilder*innenkonferenz 2023

Bock auf Ausbildung!

Rückblick zur 7. Konferenz für Ausbilderinnen und Ausbilder in der Ver- und Entsorgung
29.01.2024

Fast 80 Ausbildungskräfte aus dem ganzen Bundesgebiet zeigten Ende November 2023, dass sie trotz aller Widrigkeiten richtig Bock auf Ausbildung haben.

Arbeitsmarktpolitik, Berufsbildungspolitik und Branchenpolitik wurden auf der Konferenz aus dem Blickwinkel der betrieblichen Ausbildung diskutiert und kritisiert. Innovative Azubigewinnung sowie Ausbildungsmethodik und neue Ausbildungsinhalte waren Gegenstand des Austauschs unter den Praktiker*innen. Und die Arbeitsbedingungen der Ausbildungskräfte waren hinsichtlich Beanspruchung, Qualifizierung und Unterstützung sowie bei der Bezahlung wichtiges Thema in Potsdam.

Christoph Schmitz hob die Bedeutung der Ausbilder*innen für das Gelingen der Transformation in den Betrieben hervor. Annette Kramme stellte die Lösungsangebote der Politik vor und bezeichnete die Hürden des Föderalismus bei allgemeiner und beruflicher Schulbildung als nahezu unüberwindbar. Thomas Wiedemann ließ uns in die großenteils digitalisierte Ausbildung der Telekom blicken. Anne Röhrig machte uns mit der digitalen Zusatzqualifikation bekannt, die eigentlich Voraussetzung ist für eine erfolgreiche Ausbildung – und für sicheren Umgang mit digitalen Geräten auch im Privatleben. Alexandra Wagner zeigte uns, wie Ausbilder*innen ihre Arbeitsbedingungen einschätzen – und dass dringender Handlungsbedarf bei den Arbeitgebenden liegt. Verena Schneider brachte zahlreiche aktuelle Themen aus dem Bundesinstitut für Berufsbildung mit, u. a. den neuen Rahmenplan der Ausbildereignungsverordnung. Melanie Schütt ließ uns einen Blick auf Leando werfen – einem neuen Schulungs- und Austauschangebot des BiBB für Ausbildungskräfte. Katrin-Büttner Hoppe hat eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung zur Ausbildungsgarantie für uns aufbereitet. Julia Böhnke, Leiterin des Bereichs Jugend in ver.di, hätte Kritik zur nicht gelieferten Ausbildungsgarantie dabeigehabt, kam aber wegen der intensiven Diskussion der Teilnehmenden gar nicht zum Zuge.

In World Cafés haben wir Nachwuchskräftegewinnung, Weiterbildung, Neuordnung der umwelttechnischen Berufe, Tariffragen, Ausbildungsmethodik und Qualifizierung von Ausbilder*innen im direkten Austausch diskutiert. In den Branchenworkshops haben wir die Bedeutung branchenpolitischer Entwicklungen für die Ausbildung betrachtet und Forderungen der Ausbildungskräfte festhalten können.

Die Vernetzungsmöglichkeit in den Pausen und bei der Abendveranstaltung wurde intensiv genutzt. Sicher werden auch aus dieser Konferenz wieder viele neue Ideen bundesweit umgesetzt werden.

Es war uns ein Fest! Und wir sind sehr dankbar für die vielen Beiträge aus der Praxis, die diese Konferenz erst möglich machen.

 

Hier findet ihr die Beiträge im Plenum, im World Café und in den Branchenworkshops zum Herunterladen.

Plenum

 

  • Eröffnung und Begrüßung
    Clivia Conrad auf der 7. Konferenz für Ausbildungskräfte

  • Ausbildung als Voraussetzung für gelingende Transformation
    Christoph Schmitz auf der 7. Konferenz für Ausbildungskräfte

  • Ausbildungsgarantie: Bedeutung und Nutzen für die Betriebe der VuE
    Annette Kramme auf der 7. Konferenz für Ausbildungskräfte

    Annette Kramme, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), ging in ihrem Redebeitrag auf das Fachkräfteparadox ein (viele freie Stellen und gleichzeitig viele unversorgte Arbeitssuchende), stellte die – recht schmale – Ausbildungsgarantie vor und diskutierte mit den engagierten Teilnehmenden.

    Beim Zusammenbringen von freien Ausbildungsplätzen mit den Ausbildungswilligen soll das Berufsorientierungspraktikum nach Schulabschluss helfen, das unterstützt wird durch (teilweise) Kostenübernahme. Während der Ausbildung ist ein Mobilitätszuschuss möglich. Die anwesenden Ausbilder*innen fanden das nur wenig hilfreich, denn die soziale Betreuung der Azubis bleibt bei ihnen hängen.

    Die außerbetrieblichen Ausbildungsangebote für benachteiligte Jugendliche gelten nur für solche mit anerkanntem Förderbedarf. Hier machte Annette Kramme klar, dass das genau wie die assistierte Ausbildung nicht den großen Bedarf decken kann. Es blieb offen, wie diese Absolvent*innen dennoch in die Betriebe der Ver- und Entsorgung integriert werden könnten.

    Zu der Frage, wie denn eigentlich die Ausbildungs- und Arbeitssuchenden von den Angeboten der Betriebe erfahren, verwies Frau Kramme auf die Neutralität der Bundesagentur für Arbeit. Hier würde sich am Potential und Interesse der Ratsuchenden orientiert.

    Zur kritischen Bewertung von Schulpraktika verwies sie auf die Zuständigkeit der Länder und die Tatsache, dass es oft vom persönlichen Engagement einzelner Lehrkräfte abhinge, ob Praktika bei der Berufswahl hilfreich sind.

    Die meiste Energie steckte in der Diskussion zum Bildungsniveau der Schulabgehenden. Annette Kramme legte dar, dass alle Bemühungen, die Bundesländer in dieser Frage zentral zu unterstützen, abprallten. ver.di versucht zur nächsten Konferenz für Ausbildungskräfte eine vertretende Person der Kultusminister*innenkonferenz zu gewinnen.

    Mehr zum Thema

     

  • Digitale Ausbildung am Beispiel Telekom
    Thomas Wiedemann auf der 7. Konferenz für Ausbildungskräfte

  • Kompetenzen für die digitale Transformation
    Anne Röhrig auf der 7. Konferenz für Ausbildungskräfte

  • Was tun für Gute Arbeit in der Ausbildung?
    Dr. Alexandra Wagner auf der 7. Konferenz für Ausbildungskräfte

  • AEVO und mehr: Informationen aus dem BiBB

  • Ausbildung bei eingeschränkten Voraussetzungen
    Katrin Büttner-Hoppe auf der 7. Konferenz für Ausbildungskräfte


World Café 1

(Bilder klicken für Großansicht)

 

  • Ruhrverband: Herausforderungen und Bewältigungsstrategien bei der Gewinnung von Auszubildenden

  • EAM: Azubigewinnung

  • mendi.net: Weiterbildungsmentor*innen
    Ergebnisse World Café 1 mit Dr. Roman Jaich von mendi.net
    Dr. Roman Jaich auf der 7. Konferenz für Ausbildungskräfte

  • Umsetzung der Neuordnung der umwelttechnischen Berufe
    Simon Höft und Dr. Andreas Lenz auf der 7. Konferenz für Ausbildungskräfte

  • Ausbildung als Tätigkeitsbeispiel im Tarifvertrag: Wie muss das aussehen?
    Ergebnisse World Café 1 mit Katrin Büttner-Hoppe von ver.di
    Katrin Büttner-Hoppe auf der 7. Konferenz für Ausbildungskräfte


World Café 2

(Bilder klicken für Großansicht)

 

  • Stadtentwässerungsbetriebe Köln: Ausbildungsklärwerk
    Christiane Hinrichs von den Stadtentwässerungsbetrieben Köln beim World Café 2 auf der 7. Konferenz für Ausbildungskräfte

  • Digitale Zusatzqualifikation: KOS bei den BSR

  • Pfalzwerke: Juniorfirma
    Natascha Nessling von den Pfalzwerken beim World Café 2 auf der 7. Konferenz für Ausbildungskräfte
    Stefan Winkler von den Pfalzwerken beim World Café 2 auf der 7. Konferenz für Ausbildungskräfte

    Broschüre zum Thema

    Juniorfima bei den Pfalzwerken

     

  • EGLV: Das Ausbilder*innen-Team fit machen
    Ergebnisse World Café 2 mit Sibylle Winterberg von der Emschergenossenschaft (EGLV)
    Sibylle Winterberg auf der 7. Konferenz für Ausbildungskräfte

  • Leando – Das neue Portal des BiBB für Ausbildungs- und Prüfungspersonal
    Melanie Schütt vom BiBB beim World Café 2 auf der 7. Konferenz für Ausbildungskräfte


Branchenworkshops

Welche branchenpolitischen Themen sind wichtig für Ausbilder*innen? Was ist der aktuelle Stand? Was ist die Perspektive?

(Bilder klicken für Großansicht)

 

  • Branchenworkshop Energiewirtschaft

    Wichtigstes Thema im Branchenworkshop Energiewirtschaft war der Fachkräftemangel, insbesondere das Gewinnen von Azubis.

    Einige Betriebe bilden bei eingeschränkten Sprachkenntnissen zunächst nur zweijährige Berufe aus, um anschließend ggf. weiterzuqualifizieren. Als Voraussetzung wird Deutsch auf B2-Level angesehen, was von 50 Prozent der Teilnehmenden erreicht wird. Es kommt zu Bündelbewerbungen (vermittelt) aus Nordafrika. Es gibt teilweise Verfahren mit Online-Gesprächen. Thema ist in der Regel ein Visum. 

    40 Prozent der vertretenen Betriebe halten ihre Ausbildungszahlen, 60 Prozent erhöhen die Zahl der Ausbildungsplätze teils massiv. Es wird eher nicht über Bedarf ausgebildet. So kann Übernahme aber garantiert werden. 

    Leitung des Workshops

    • Rolf Wiegand, Bundesfachgruppenleiter Energiewirtschaft, ver.di
    • Anja Katthöfer, Referentin Ver- und Entsorgungspolitik, ver.di

     

  • Branchenworkshop Wasserwirtschaft

    Leitung des Workshops

    • Clivia Conrad, Bundesfachgruppenleiterin Wasserwirtschaft, ver.di
    • Michael Dörr, Berufspädagoge IHK, Abwassermeister Nürnberg, vedco

     

  • Branchenworkshop Abfallwirtschaft
    Katrin Büttner-Hoppe beim Branchenworkshop Abfallwirtschaft auf der 7. Konferenz für Ausbildungskräfte

    Im Branchenworkshop Abfallwirtschaft waren Betriebe aus vier Bundesländern vertreten.

    Thema war die Situation der Branche angesichts der zu erwartenden politischen Vorhaben in Deutschland und Europa zu Klimazielen und Rohstoffwirtschaft.

    Wir reden nicht mehr über Abfall, wir reden über Rückgewinnung! Tatsächlich liegen wir in Deutschland zurück. Wir bräuchten eine 1,5-mal schnellere Transformation, um an Niederlande, Italien und Frankreich ranzukommen.

    Auch in diesem Zusammenhang sind Fachkräftegewinnung und Aus- und Weiterbildung von großer Bedeutung. Bewerbungen aus Marokko gibt es in allen kommunalen Unternehmen. Derzeit fehlen Informationen zum Umgang damit, auch aus dem Auswärtigen Amt. ver.di wird anfragen.

    Leitung des Workshops

    • Katrin Büttner-Hoppe, Bundesfachgruppenleiterin Abfallwirtschaft, ver.di

     

So manche Frage blieb offen – das ist bei dem breiten Themenfeld kein Wunder:

  • Wie erfahren eigentlich Berufsberater*innen, was in unseren Berufen los ist?
  • Wie können Quereinsteiger*innen als Azubis ihr Auskommen finden?
  • Wie kriegen wir eigentlich die Kultusminister*innenkonferenz in die Verantwortung?

Wir sind dran – und haben das spätestens zur nächsten Konferenz wieder auf der Tagesordnung.

Eine Frage wurde nicht gestellt , aber trotzdem beantwortet:

Eine Frage schwebt immer im Raum und hat eine Antwort: Wer hilft mir eigentlich, wenn ich mal (vermeintlich) was falsch mache?

Das Feedback der Teilnehmenden war überwältigend gut. Danke! Und trotzdem versuchen wir bei Verpflegung, Raumangebot und Aktualität noch besser zu werden.

 

Blockt euch gerne jetzt schon den nächsten Termin!

Zur 8. ver.di-Konferenz für die Ausbildenden in der Ver- und Entsorgung treffen wir uns vom 10. bis 12. November 2025 in Berlin.

Wer Lust hat, aus der eigenen betrieblichen Ausbildung etwas beizutragen, ist herzlich eingeladen, sich jederzeit bei Clivia.Conrad@verdi.de zu melden.

Bei Interesse findet ihr hier auch die Dokumentation der 6. ver.di-Konferenz für die Ausbildenden in der Ver- und Entsorgung.