Tarifarbeit

Spiel auf Zeit beim Tarifvertrag Kohleausstieg in Baden-Württemberg

Tarifinfos Energie

Spiel auf Zeit beim Tarifvertrag Kohleausstieg in Baden-Württemberg

Grosskraftwerk Mannheim AG verursacht Stillstand in den Verhandlungen.
Schnecke Energie Bremse Strom Wartezeit warten langsam lightsource, depositphotos.com In Baden-Württemberg geht es nur im Schneckentempo Richtung Tarifvertrag Kohleausstieg.

Am 20. April 2021 hat im Grosskraftwerk Mannheim AG (GKM) eine weitere Verhandlungsrunde zum Tarifvertrag sozialverträglicher Kohleausstieg stattgefunden.

ver.di hatte im Vorfeld dieser Verhandlungsrunde – konkret vor über einem Monat – einen vollständigen Tarifvertragsentwurf erstellt und dem Arbeitgeberverband zugesandt. Dieses Papier stellt die von ver.di seit Juli 2020 vertretenen Positionen dar. Es basiert ausschließlich auf bereits bestehenden Regelungen aus den Vereinbarungen der Anteilseigner, ist (im Gegensatz zum Entwurf der Arbeitgeberseite) vollständig, detailliert und gibt Antworten zur beruflichen Zukunft der Beschäftigten.

Der Arbeitgeber GKM hatte keine Zeit, eine eigene Position zu erarbeiten!

Im Laufe des Verhandlungstages und nach einer intensiven sowie ausführlichen Erklärung und Darstellung unseres Entwurfs teilte uns der Arbeitgeber mit, dass er leider in den letzten Wochen seit Vorliegen des Papiers keine Zeit gefunden hatte, es zu bewerten und seine Position dazu abzugeben.

Damit mussten die Verhandlungen wieder einmal ohne jegliche Bewegung oder gar Verhandlung beendet werden.

Das Verhalten des Arbeitgebers GKM ist nicht länger hinnehmbar!

Seit Juli letzten Jahres liegen der Arbeitgeberseite unsere Ziele als Eckpunktepapier vor. In verschiedenen Verhandlungsrunden war es ihnen wichtiger, über die Konstellation der Verhandlungsrunde zu sprechen als über Inhalte.

Nachdem wir dem Arbeitgeber nun auch hier entgegengekommen sind und zeitlich und räumlich die Trennung der Verhandlungen zwischen GKM und EnBW gemacht haben, hat er nun leider keine Zeit gefunden, seine Position zu unseren Forderungen zu erarbeiten und das Ergebnis der Verhandlungen bleibt das gleiche: keine Inhaltliche Diskussion aufgrund der Verweigerungshaltung des Arbeitgebers!

Keine inhaltliche Trennung zwischen GKM und EnBW!

Wir streben für die Tarifierung des sozialverträglichen Kohleausstiegs weiterhin gemeinsame, einheitliche tarifvertragliche Rahmenregelungen für alle Beschäftigten in der Kohleverstromung in Baden-Württemberg an. Auf unternehmensspezifische Besonderheiten und Ausnahmen kann dabei in getrennten Vertragsbestandteilen eingegangen werden, wie es das Eckpunktepapier auch vorsieht.

Der nächste Verhandlungstermin findet voraussichtlich am 3. Mai 2021 statt. Dies jedoch nur unter der Voraussetzung, dass die ver.di-Tarifkommission rechtzeitig und zu allen wesentlichen Punkten unserer Forderungen ein entsprechendes schriftliches Positionspapier vom Arbeitgeber erhält und eine inhaltliche Diskussion stattfinden kann!

Dieses Infoblatt sowie gibt es auch hier als PDF, gerne zum Weiterverteilen in eurem Betrieb:


Wann, wenn nicht jetzt?!

Wir sind umso stärker, umso mehr wir sind. Also sprecht auch die Menschen in eurem Betrieb an, die noch nicht ver.di-Mitglied sind. Damit wir gemeinsam gute Bedingungen schaffen!

Unterstützt eure Gewerkschaft, in eurem eigenen Interesse!
Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

Nichts wie los – für einen sozialverträglichen Kohleausstieg!


Ich will mehr Infos zu ver.di!

Alle Tarifinfos zur Energiewirtschaft auf unserer Übersichtsseite:

TG Energie Logo Tarif Energie
© ver.di FB 02