Energiewirtschaft

ver.di fordert klare Kraftwerksstrategie

Das Fehlen der Kraftwerksstrategie gefährdet Innovation und Investitionen an unseren Kraftwerksstandorten sowie gute Arbeit und Ausbildung
© canva.com
Kraftwärmekopplung
02.02.2024

Strategie und Finanzierung sind die Voraussetzungen für die notwendigen Investitionen in die sichere Versorgung für die kommenden Jahrzehnte. Diese ist jetzt erforderlich und bedarf zu den Vorstellungen der BNetzA einer politischen Rückendeckung durch die Regierung.

Die hier zu treffenden Entscheidungen sind von erheblicher Tragweite. Denn zu den grundsätzlichen Investitionsentscheidungen kommen notwendige Innovationen, die diesen folgen.

Wir fordern Regierung und BNetzA zu unmittelbaren Gesprächen mit uns auf. Nur mit uns schaffen wir die Akzeptanz bei den Beschäftigten und erreichen die Ziele der Energiewende.

ver.di hat mit seinen Mitgliedern intensiv an den Prozessen zur Energiewende mitgearbeitet. Das gilt für den Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie sowie der Kohle. Das hat die Diskussion in ordentliche Bahnen sowie zu hoher Akzeptanz geführt. Mit den klaren Zielbeschreibungen sowie den vereinbarten Pfaden, bei gleichzeitiger Absicherung der Beschäftigten sowie der Vereinbarung von Zukunftsperspektiven bis in die weitere Ausbildung, konnte die Neuausrichtung der Unternehmen und die Investitionen in die Zukunftsenergien durchstarten.

Die durch den Überfall Russlands auf die Ukraine neuen Herausforderungen für die Energiewirtschaft und die Kolleginnen und Kollegen sind enorm. Wir sehen dies ebenfalls als Booster für die Energiewende und unsere Themen.

Allerdings sind wir alle auf eine hohe Akzeptanz der Maßnahmen angewiesen. Wir arbeiten an der Sicherheit der Versorgung und wollen weiter an dem Gelingen der Energiewende mitarbeiten.

Zu den aktuellen Diskussionen nehmen wir wie folgt Stellung:

In den Überlegungen zur Kraftwerksstrategie wird das Modell von Ausschreibungen favorisiert.

  • Wir haben bestehende Kraftwerksstandorte. In vielen Fällen, insbesondere bei den Kommunen und regionalen Versorgern sind dies Standorte mit Kraftwärmekopplung.
  • Die Auskopplung von Wärme und die Einspeisung in die Netze und Nutzung als Fernwärme steigert die Effizienz der aktuell fossilen Kraftwerke enorm.
  • Mit der Forderung nach dem deutlichen Ausbau der Fernwärme ist nach unserer Auffassung verbunden, dass diese Kraftwerksstandorte gesichert werden müssen. Somit sind sie in die Kraftwerksstrategie mit einzubeziehen, auch um die Effizienz weiter hochzuhalten.
  • Aus unserer Sicht ist damit eine Konversionsstrategie verbunden.

In den Kraftwerken und an den Standorten arbeiten unsere Fachkräfte und werden die Fachkräfte von morgen ausgebildet.

  • Daher bedarf es einer Lösung des Konfliktes zwischen der Regulierung – und den systemrelevanten Kraftwerken (Reserve) sowie der Auskopplung von Wärme zur weiteren regionalen Nutzung.
  • Ebenfalls braucht es eine Antwort für die Kraftwerksstandorte in der Reserve und notwendiger Investitionen in die zukünftige Versorgung mit Strom und Wärme.
  • Wir plädieren weiter für einen Kapazitätsmarkt.
  • Wir fordern ein Verfahren, dass die Vielfalt der Akteure sichert und kommunale und regionale Erzeuger nicht benachteiligt. Sinnvoll kann hier eine Begrenzung der Ausschreibungen bzw. Zuschlagsmenge je Bieter/Unternehmen sein.
  • Die Strategien müssen mit den Netzentwicklungsplänen genauso abgestimmt sein wie mit der kommunalen Wärmeplanung.

Ziele – Zeit – Ressourcen

  • Auf der einen Seite wird die Zeit immer knapper für die bereits verankerten Ziele. Allerdings hilft es nicht, wenn wir dann an den Zielen schrauben. Für die Lösungen braucht es einen klaren Blick auf die Ressourcen. Das sind:
    • Kapital
    • Förderung
    • Investitionssicherheit und Investitionsfähigkeit (besonders im Blick die kommunalen und regionalen Versorger)
    • Genehmigungsverfahren
    • Lieferkapazitäten – z.B. Turbinen
    • Baukapazitäten
    • Material

      (sollte es zu einer zeitlichen Verdichtung von Bestellungen und Bauanträgen kommen, Wird es teuer und zeitlich kaum darstellbar)
  • Mit bedacht werden muss, dass etliche bestehende Kraftwerke, die derzeit die Grundlast tragen, eine technische Restlaufzeit haben. (Instandhaltung, die immer teurer wird, steht gegen Investitionen). Neubau und Ersatzinvestitionen sind bei laufendem Betrieb erforderlich.
  • Personal gehört zu den wichtigsten Ressourcen. Wir brauchen in der Transformation die sicheren Beschäftigungsbrücken.
  • An den vorhandenen Standorten haben wir die Kapazitäten zur Ausbildung und wir brauchen die Unterstützung zur Fortund Weiterbildung sowie Umschulungen.

Wir fordern einen aktiven Dialog, damit wir, auf der Grundlage von Verständnis und Verständigungen, die Energiewende, mit dem Ziel der Dekarbonisierung, gemeinsam anpacken und in die gleiche Richtung laufen.

Für eine höhere Akzeptanz, für gemeinsame Ziele, für gute Arbeit und Ausbildung sowie die Sicherheit der Versorgung, nachhaltig und bezahlbar und zu jeder Zeit an jedem Ort.

Thorsten Pfirmann, BR EnBW, Sprecher der Bundesfachgruppe Energiewirtschaft

 

Einige gute Gründe für ver.di im Überblick

Als Mitglied genießen Sie alle Vorteile unserer großen Organisation und die Solidarität von mehr als zwei Millionen Kolleginnen und Kollegen.

  • Starke Gemeinschaft

    Gut organisiert

    ver.di ist eine starke Organisation aus knapp 2 Mio. Menschen, die sich zusammengefunden haben, um ihre Interessen durchzusetzen. ver.di finden Sie vor Ort und in Betrieben. Wir machen uns stark für Arbeitnehmerrechte, verhandeln Tarifverträge und setzen die Interessen unserer Mitglieder politisch durch.

  • Solidarität

    Hilfe zur Selbsthilfe

    ver.di sein heißt, sich gegenseitig helfen und unterstützen. Aus diesem Engagement der einzelnen Mitglieder zieht ver.di seine Stärke. Und dieses Netzwerk der Vielen bietet für jeden Einzelnen ganz praktische große und kleine Vorteile: im Job und darüber hinaus.

  • Schutz

    Rechtsberatung und Vertretung

    Wir unterstützen Arbeitnehmer/innen dabei, ihre Interessen und Rechte durchzusetzen. Und sollten Sie sich einmal nicht mehr selbst helfen können, vertreten wir Sie gerne ... im Zweifel durch alle Instanzen.

  • Spezielle Beratungs- und Leistungsangebote

    Gewerkschaft ganz individuell

    In ver.di organisieren sich Menschen aus über 1000 Berufen, die in unterschiedlichen Lebenssituationen stecken. Sie alle finden in ver.di einen kompetenten Ansprechpartner. Genauso vielfältig ist unser Service. Spezielle Angebote gibt es z.B. für Seniorinnen und Senioren, Selbstständige oder Beamte und Beamtinnen.

  • Weiterbilden

    Die beste Zukunftsinvestition

    Wir bieten exklusiv für Mitglieder eine Vielzahl kostenloser Seminare zu Themen wie Arbeitsrecht, Gesundheitspolitik, soziale Kompetenz, Jugendvertretungen, Gleichberechtigung, Betriebsratsarbeit und vieles mehr.

  • Vorteile bei Einkauf, Versichern, Vorsorge & Co.

    Gut gespart

    Versicherungen zu Vorteilskonditionen, Sparen bei Reisen und Einkaufen und weitere Angebote bietet die Mitgliederservice GmbH allen ver.di Mitgliedern.

  • „Meine ver.di“

    Die Online-Plattform für alle ver.di-Mitglieder

    Auf „meine ver.di“ lassen sich Mitgliedsdaten bearbeiten, die Beitragsquittung und die Mitgliederbescheinigung runter laden und direkt ausdrucken, die Gruppenplattformen zur gemeinsamen Diskussion und zur Arbeit an Dokumenten erreichen und alle Informations-Abos verwalten.

Ja, ich will ver.di