Energiewende

Beschäftigte der Energiewirtschaft besonders gefordert

Energiewende

Beschäftigte der Energiewirtschaft besonders gefordert

Reinhard Klopfleischs Beitrag zum Jahrbuch „Gute Arbeit 2018“
Stecker ziehen Energiewende 3dkombinat, Bild-ID #71926126, Fotolia.com Die Herausforderung: Stecker ziehen und gute Arbeit beibehalten!

Im neuen Jahrbuch „Gute Arbeit 2018“ diskutieren Fachleute aus Gewerkschaften, Wissenschaft und betrieblicher Praxis anstehende Aufgaben eines sozial-ökologischen Umbaus im Rahmen der Energiewende.

Die Zeichen stehen auf Transformation. Die Doppelkrise von Klimawandel und Ressourcenvernutzung einerseits, dramatischer sozialer Ungleichheit und Prekarisierung andererseits lässt kein "Weiter so" zu. Unser Modell von Produktion und Konsumtion muss auf den ökologischen Prüfstand.

Es geht um sichere Arbeitsplätze. Es wird zugleich Zeit für eine gerechtere Verteilung von Einkommen und sozialen Lebenschancen, Zeit auch für gute Arbeit. Die Gewerkschaften sind herausgefordert.

Reinhard Klopfleisch, bei ver.di zuständig für Energiepolitik, hat zum aktuellen Jahrbuch einen Beitrag beigesteuert, den ihr unten zum Download als PDF findet.

Darin legt er dar, wie sich der ver.di-Fachbereich Energiewirtschaft zum Umbau der Energiewirtschaft positioniert und welche Anforderungen er an Politik und Wirtschaft stellt, um den Umbau sozialverträglich zu gestalten.

Das Jahrbuch wurde von ver.di und der IG Metall gemeinsam im BUND-Verlag herausgegeben und kann über den BUND-Verlag bestellt werden.